Jahres-
bericht
2019

Das Ereignis der Mondlandung

vor 50 Jahren feierte das Kunsthaus Zürich mit der Ausstellung «Fly me to the Moon». Wir haben uns diesen Feierlichkeiten natürlich angeschlossen und starteten auf der Erde gleichzeitig mit «Jungmitglieder für Jungmitglieder», «Im Atelier von Zürichs Künstler/innen », dem «Art Day» und den Besuchen von «Corporate Collections ». Diese Reihen stiessen auf grossen Anklang und sind bereits fester Bestandteil unseres Jahresprogramms geworden. Im kommenden Jahr ergänzen wir das Angebot mit einer weiteren Reihe «Allein im Museum».

Im Berichtsjahr blicken wir wieder auf wunderbare Reisen zurück. Im Mai besuchten wir eine Privatsammlung in Zürich und unsere Jungmitglieder feierten im Tinguely Garten des Kunsthauses Zürich den Sommeranfang. Auch hat uns Enzo Enea an einem sonnigen Samstag im August durch seinen Skulpturenpark in Rapperswil- Jona geführt. Ein wunderbarer Ort für Gartenliebhaber und Kunstinteressierte. Natürlich haben wir auch die Erweiterung des Kunsthauses Zürich aufmerksam verfolgt. Mit exklusiven Baustellenführungen konnten Sie bereits einen Blick hinter die Kulissen werfen. Als Freunde des Kunsthauses Zürich freuen wir uns darauf, die Entstehung dieses einzigartigen Museums zu begleiten und da, wo es gefragt ist, auch unterstützend mitzuwirken. Indessen warten wir voller Spannung auf die Eröffnung. Im Berichtsjahr wurden wir mit Spenden und Engagement reich bedacht und dafür möchte ich Ihnen allen, die dazu beigetragen haben, von Herzen meinen Dank aussprechen.

Im Dezember konnten wir Sie mit neuen Zusatzleistungen, die ab 1. Januar 2020 gelten, überraschen. Bei unverändertem Mitgliederbeitrag kann jedes Mitglied neu einen Gast gratis in das Kunsthaus Zürich mitnehmen und Sie profitieren von neuen Rabatten wie z. B. 20% für private Führungen, 20% auf Kataloge und ausgewählte Artikel im Museumsshop, 20% auf Saalmieten im Kunsthaus Zürich und in der Villa Tobler.

Im Einzelnen darf ich das Berichtsjahr der Vereinigung wie folgt zusammenfassen:

Im Januar haben wir die neue Mitgliederkategorie «Patrons» lanciert und durften am Ende des Jahres bereits 19 Mitgliedschaften zählen. Wir danken für dieses zusätzliche Engagement und Vertrauen.

Die drei Abende im Kunsthaus Zürich mit den geführten Besichtigungen der Ausstellung «Fly me to the Moon, 50 Jahre Mondlandung» mit Kuratorin Cathérine Hug, die von Dr. Sandra Gianfreda kuratierte Rückschau «Matisse Metamorphosen» sowie die Skulpturen und Arbeiten auf Papier aus der Sammlung von Hubert Looser («Picasso – Gorky – Warhol»), präsentiert durch den Sammler höchstpersönlich, fanden viel Anklang. Ich danke Hubert Looser von Herzen für das Offerieren des grosszügigen Apéros und des Katalogs, welchen wir an alle Mitglieder abgeben durften. Diese exklusiven Kunstführungen sind äusserst beliebt und bieten neben Kunstgenuss und Erkenntnisgewinn auch die Möglichkeit zum geselligen Zusammensein der Kunstfreunde und zum Führen lebhafter Diskussionen.

Am «Art Day» zeigte uns der Sammlungskurator Philippe Büttner die Ausstellung «Installationen III»; darunter waren einige Werke der Kunstfreunde Zürich, Gruppe Junge Kunst, zu sehen. Abgerundet wurde der Anlass mit einem gemeinsamen Lunch im Kunsthaus Zürich.

Im November gab uns Kurator Joachim Sieber einen Einblick in «Die neue Fotografie» im Kunsthaus Zürich. Die Sammlungsausstellung thematisierte die neuen Wege der Fotografie der 1970erund 1980er-Jahre. Rund ein Drittel der Werke waren Ankäufe der Kunstfreunde Zürich, Gruppe Junge Kunst. Im vorliegenden Jahresbericht finden Sie die Abbildung der Fotografie «Zoologisches Museum Genf» von Candida Höfer.

Daisy Bruppacher und Maria Larsson haben wieder vielseitige und inspirierende Anlässe und Kunstreisen zusammengestellt. Viel Beliebtheit fanden die eingangs erwähnte Reihe «Zu Besuch bei Zürichs Künstlerinnen/Künstlern » sowie auch die Tagesausflüge. Im letzten Jahr besuchten wir die Ateliers von Thomas Julier, Mélodie Mousset im Art Spaces Last Tango, Hannes Schmid und Mia Marfurt. Ausserdem hat sich Ursula Hodel, langjähriges Mitglied der Kunstfreunde Zürich, anerboten, ihre Sammlung zu zeigen. Ich danke ihr an dieser Stelle sehr herzlich, dass sie bereit war, für die Kunstfreunde ihr Haus zu öffnen.

Hiermit sei den beiden Organisatorinnen für ihre Zeit, ihre engagierte Arbeit und ihre anhaltende Inspiration gedankt. Auch das neue Jahresprogramm 2020 enthält wiederum zahlreiche Highlights. Das Jahresprogramm ist auf unserer Website www.kunstfreunde- zuerich.ch aufgeschaltet und wird laufend mit neuen Veranstaltungen ergänzt.

Ich fasse hier das Veranstaltungsprogramm 2019 kurz zusammen:

Januar
– Zu Besuch bei Zürichs Künstler/ innen: Atelierbesuch bei Thomas Julier in Zürich

Februar
– Besuch mit Führung des neu eröffneten Museums der Sammlerin Grazyna Kulczyk in Susch, Graubünden

März
– Zu Besuch bei Zürichs Künstler/ innen: Atelierbesuch bei Cortis & Sonderegger in Adliswil
– Art Day im Kunsthaus Zürich mit Kurator Philippe Büttner. Kunsthaus- Ausstellung «Installationen III», Mini-Lunch im Museum

April
– Zu Besuch bei Zürichs Künstler/ innen: Atelierbesuch bei Mélodie Mousset und im Space «Last Tango» von unseren Jungmitgliedern Linda Jensen und Arianna Gellini

Mai
– Kunstreise ins Baskenland, Bilbao und San Sebastian
– Privatsammlung von Ursula Hodel, Mitglied der Kunstfreunde Zürich
– Zu Besuch bei Zürichs Künstler/ innen: Atelierbesuch bei Hannes Schmid, Zwicky-Areal

Juni
– Mitgliederversammlung 2019
– Geführte Besichtigungen der Ausstellung «Fly me to the Moon, 50 Jahre Mondlandung» im Kunsthaus Zürich mit Kuratorin Cathérine Hug
– Sommeranfangsparty für die Jungmitglieder im Tinguely Garten, Kunsthaus Zürich mit der Musikerin Jana Andevska und DJ Lanzelot
– Biennale di Venezia, «May you live in interesting times»

August
– Tagesausflug ins Kunstmuseum Luzern: Besuch der Ausstellung «Turner – Das Meer und die Alpen»
– Enzo-Enea-Skulpturenpark in Rapperswil-Jona. Geführte Besichtigung mit Enzo Enea (Mitglied der Kunstfreunde Zürich)

Gitti Hug

Präsidentin der
Kunstfreunde Zürich

«Natürlich haben wir auch die Erweiterung des Kunsthauses Zürich aufmerksam verfolgt. Mit exklusiven Baustellenführungen konnten Sie bereits einen Blick hinter die Kulissen werfen. Als Freunde des Kunsthauses Zürich freuen wir uns darauf, die Entstehung dieses einzigartigen Museums zu begleiten und da, wo es gefragt ist, auch unterstützend mitzuwirken. Indessen warten wir voller Spannung auf die Eröffnung.»

September
– Kunstreise nach Moskau und St. Petersburg, Museen, Architektur, Künstlerateliers & Cosmoscow Kunstmesse
– Preview der Ausstellung «Matisse – Metamorphosen» im Kunsthaus Zürich mit Kuratorin Sandra Gianfreda. Geführte Besichtigungen und Apéro
– Preview der Ausstellung «Picasso – Gorky – Warhol, Skulpturen und Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Hubert Looser» mit Hubert Looser (Mitglied der Kunstfreunde Zürich) und Kurator Philippe Büttner, Apéro sowie Katalogabgabe
– Corporate Collection: Besuch der Kunstsammlung der Bank Julius Bär in den neuen Räumlichkeiten an der Bahnhofstrasse in Zürich
– Jungmitgliederreise nach Wien, Ben Kaufmann (Jungmitglied) zeigte seine zweite Heimatstadt. Kunst aus allen Epochen und Besuch von Privatsammlungen

Oktober
– Baustellenführungen / Erweiterungsbau Kunsthaus Zürich
– Corporate Collection: Führung durch die UBS ART Collection, Zürich
– Kunstreise nach Norditalien: Lugano – Bergamo – Brescia. Alte Meister und private Villen

November
– Zu Besuch bei Zürichs Künstler/ innen: Atelierbesuch bei Mia Marfurt, Zürich
– Ausstellung «Die neue Fotografie » im Kunsthaus Zürich: Geführte Besichtigung mit Kurator Joachim Sieber

Auch 2020 wird ein ereignisreiches Jahr: Es erwarten uns wieder drei Previews zu spannenden Ausstellungen: «Olafur Eliasson Symbiotic Seeing», «Schall und Rauch, 20er-Jahre» und «Im Herzen wild: Romantik». Die Kunstreisen führen nach Helsinki und Riga sowie nach Andalusien. Die Jungmitglieder tauchen in die Kunstszene Mailands ein und im Herbst sind wir «Allein im Museum» im Louvre in Paris sowie im Landesmuseum Zürich. Wir nähern uns ausserdem zunehmend der Fertigstellung des Erweiterungsbaus von Sir David Chipperfield und bieten erneut exklusive Baustellenbesichtigungen an.

Im Jahr 2019 haben wir, wie bereits im Jahr zuvor, keinen Ankauf für die Sammlung getätigt. Wir wollen weiterhin Mittel äufnen, um anlässlich der Eröffnung des Erweiterungsbaus im Jahr 2021 einen grösseren Kunsterwerb finanzieren zu können. Die Gruppe Junge Kunst hat im Berichtsjahr mit dem Erwerb von drei Werken ihre Sammlung vergrössert. Der nachfolgende Bericht der «Gruppe Junge Kunst» von Mirjam Varadinis geht im Einzelnen auf diese Neuerwerbungen ein.

Im Berichtsjahr haben wir wieder einen Zuwachs an Mitgliedern zu verzeichnen, was mich ausserordentlich freut.

Wenn der letztjährige Geschäftsbericht mit einem grossen Dank an alle Beteiligten des Kunsthauses Zürich schliesst, werde ich dieses Jahr die letzten Zeilen ausschliesslich Ihnen, liebe Mitglieder, widmen. Ohne Ihre grosszügige Unterstützung, Ihr Dabeisein, Ihr Interesse und Ihre Neugierde für die Kunst wären wir nicht in der Lage, dem Kunsthaus Zürich diese wichtige finanzielle und ideelle Unterstützung zu bieten. Ein Museum kann nur durch privates Engagement existieren. Ankäufe zeitgenössischer Kunst, wie es die Kunstfreunde vorwiegend tun, bedeuten immer auch eine Stellungnahme zum geistigen Leben der Gegenwart: damit wir sehen, erleben und erkennen können, was die Kunst über uns und unsere Zeit zu sagen hat. Dies, liebe Mitglieder ermöglichen allein Sie. Dafür danke ich Ihnen von ganzem Herzen und freue mich, diesem besonderen Verein in meiner Eigenschaft als Präsidentin weiterhin vorzustehen. Ich freue mich auf viele Erlebnisse in der neuen Dekade.

Ihre Präsidentin
Gitti Hug